PLANT DER SENAT DIE UMSETZUNG DES IM BUNDESRAT GESCHEITERTEN WILDTIERVERBOTS DURCH DIE HINTERTÜR?

CDU setzt sich für Gastspiel des Zirkus Charles Knie in Hamburg ein

 

Im September plant der Zirkus Charles Knie ein vierwöchiges Gastspiel auf dem Heiligengeistfeld. Der Senat versucht dies zu verhindern und hat die ursprünglich erteilte Zusage zurückgerufen.

Zirkus Charles Knie plant ein Gastspiel auf dem Heiligengeistfeld.
Zirkus Charles Knie plant ein Gastspiel auf dem Heiligengeistfeld.

Angeblich sei aufgrund der Suche nach Bombenblindgängern zur selben Zeit ein Auftritt des Zirkus nicht möglich. Anfragen der CDU-Bürgerschaftsfraktion beim Senat haben ergeben, dass bisher keine weiteren Bombenuntersuchungen auf dem Heiligengeistfeld geplant sind.

 

Die im letzten Jahr vom Zirkus Krone genutzte Fläche ist sondiert und frei von Blindgängern. Mit einem Vorwand versucht die SPD durch die Hintertür, ihr im Bundesrat gescheitertes Wildtierverbot in Hamburg umzusetzen.

 

Die beiden Bürgerschaftsabgeordneten Hjalmar Stemmann und Dennis Thering haben sich vergangenen Freitag vor Ort beim laufenden Gastspiel in Harburg über die Tierhaltung beim Zirkus Charles Knie informiert und vorbildlichen Bedingungen vorgefunden.

 

Dennis Thering, Fachsprecher für Tierschutz: „Zirkus Charles Knie ist beim Tierschutz vorbildlich. Alle Tiere werden regelmäßig amtstierärztlich untersucht und sind gesund, die Außengehege sind großzügig. Die Kritik der Zirkusgegener ist absolut unberechtigt.“

 

Hjalmar Stemmann, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die SPD muss endlich die Spaßbremse lösen. Die Resonanz der Hamburger beim aktuellen Gastspiel des Zirkus in Harburg war sehr gut. Die Blindgängersuche ist nur ein Vorwand, um den Zirkus Knie zu verhindern.

 

Die Die CDU wird sich mit dem Vorwand des Senats nicht zufrieden geben und weitere Nachfragen stellen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neues vom Siemersplatz

Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.
Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.