IMMER WIDERSPRÜCHLICHER: SENAT BLOCKIERT GASTSPIEL DES ZIRKUS CHARLES KNIE.

Der SPD-Senat verweigert dem Zirkus Charles Knie ein Gastspiel auf dem Heiligengeistfeld. Die Hintergründe sind unklar und die regierende SPD verstrickt sich immer weiter in Widersrpüchlichkeiten.

Der Zirkus Charles Knie würde gerne in Hamburg gastieren. Die SPD will es verhindern.
Der Zirkus Charles Knie würde gerne in Hamburg gastieren. Die SPD will es verhindern.

In Presse und Medien wird aktuell über ein geplantes Gastspiel des Zirkus Charles Knie auf dem Heiligengeistfeld im Spätsommer 2012 berichtet. Die zuständige Behörde soll demnach eine bereits mündlich zugesagte Genehmigung wegen etwaiger Kampfmittelsondierungen auf dem Heiligengeistfeld wieder zurückgezogen haben. Der Zirkus Charles Knie schreibt dazu in einer Pressemitteilung vom 24. April 2012: "Das Gastspiel auf dem Heiligengeistfeld hat für uns existentiellen Charakter".

 

Gegenüber dem Fernsehsender "Hamburg1" erklärte die Pressesprecherin der Wirtschaftsbehörde am 23. April 2012: "Die Genehmigung für den Zirkus war in unserer Behörde bereits vorbereitet und parallel ging uns leider die Information zu, dass die Kampfmittelsondierungen zwischen dem Sommer- und Winterdom stattfinden". Einen Tag später erklärte jedoch der Pressesprecher der Finanzbehörde gegenüber dem Radiosender "alster radio 106!8": "Die Fläche, auf der der Zirkus Krone im vergangenen jahr gestanden hat, war in der Tat schon kampfmittelberäumt. Diese Fläche hätte grundsätzlich auch wieder zur Verfügung gestanden".

 

Auch die Antworten des Senats auf mehrere Schriftliche Kleinen Anfragen (SKA) aus den Drucksachen 20/1768, 20/3944 und 20/3969 fallen insgesamt widersprüchlich aus. So antwortet der Senat beispielsweise in Drucksache 20/3969, dass die Fläche, die der Zirkus Charles Knie benötigt, aufgrund der Sondierungsarbeiten nicht zur Verfügung stehe. Aus der Anlage zu Drucksache 20/3944 geht hervor, dass die vom Zirkus Charles Knie favorisierte Fläche allerdings bereits sondiert ist.

 

Ferner wurde bekannt, dass für den Umbau des Millerntorstadions ebenfalls das Heiligengeistfeld befahren und genutzt werden muss. Von dort soll das neues Dach des Stadions angebracht werden. In der Tageszeitung DIE WELT vom 2. Mai 2012 erklärte der Stadionchef des FC St. Pauli, Torsten VIerkant: "Das Dach kann aus Platzgründen auf dem Heiligengeistfeld erst nach dem Ende des Sommerdoms aufgesetzt werden". Laut des Internetauftrittes der Freien und Hansestadt Hamburg endet der Sommerdom am 19. August 2012. In Drucksache 20/3944 erklärt der Senat, dass Anfang September 2012 wieder mit Sondierungsarbeiten begonnen werden soll.

 

Um Licht in die widersprüchliche Senatspolitik zu bringen, haben die CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Hjalmar Stemmann und Dennis Thering heute eine weitere Nachfrage an den Senat gesendet. Der Senat ist nunmehr verpflichtet, binnen acht Tagen eine Antwort zu liefern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neues vom Siemersplatz

Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.
Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.