Volkskrankheit "Bluthochdruck" - Thema des Weltgesundheitstags am 07. April 2013

Die Zahlen sind alarmierend: Fast jeder Zweite in Deutschland leidet an Bluthochdruck. Anfangs zumeist unerkannt und unbehandelt, da die Erkrankung zu Beginn kaum Beschwerden verursacht. Die Folgen des ständig erhöhten Drucks auf den Kreislauf sind jedoch gravierend. Sie reichen von Schäden an Herz und Nieren, über frühzeitige und beschleunigte Arterienverkalkung bis hin zur Schädigung der Augen und des Gehirns.

 

Risikopatienten und Betroffene sollten sich keinesfalls auf die Mittel der modernen Medizin allein verlassen. Denn es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, die Risiken für die Entstehung von Bluthochdruck zu minimieren und bei bereits bestehender Erkrankung aktiv an dessen Senkung "zu arbeiten".

Und das ist gar nicht so schwer:

  • Gesunde, ausgewogene und salzarme Ernährung
  • Regelmäßige körperliche Bewegung
  • Normalgewicht (Faustformel: Körpergröße in cm - 100) halten bzw. erreichen
  • Alkohol im Maßen
  • Rauchverzicht ohne Wenn und Aber

 

Und nicht zu vergessen:

  • Soziale und seelische Zufriedenheit

 

Zudem empfiehlt es sich, die Herz-Kreislauf-Vorsorgeuntersuchungen - die ab 35 Jahren von den Krankenkassen i.d.R. übernommen werden - regelmäßig wahrzunehmen.

 

Hintergrund: Die Weltgesundheitsorganisation WHO (World Health Association) stellt am 07.April, dem "Weltgesundheitstag", der weltweit mit zahlreichen Veranstaltungen und Kampagnen begangen wird, jährlich ein anderes Gesundheitsproblem in den Focus der Öffentlichkeit. 2013 ist es das Schwerpunktthema "Bluthochdruck" (Hypertonie).

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neues vom Siemersplatz

Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.
Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.