Mehr bezahlbaren Wohnraum für Auszubildende schaffen

 

Vor drei Jahren hat die SPD angekündigt, bezahlbaren Wohnraum für Auszubildende zu schaffen. Jetzt stehen erstmalig 130 Plätze in insgesamt zwei Studentenwohnheimen und einem Wohnheim für Umschüler zur Verfügung. Die CDU kritisiert, dass die SPD das Problem verschleppt und setzt sich dafür ein, 500 Wohnheimplätze bis zum Ausbildungsbeginn 2015 zu schaffen. Mittelfristig sind nach Angaben von Experten aber rund 3000 Wohnheimplätze in privater und öffentlicher Trägerschaft notwendig.

Dazu erklärt Hjalmar Stemmann MdHB, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion:

 

"Der Senat verkauft heiße Luft als Erfolg. 130 Plätze, die von Studenten wegen der unattraktiven Lage nicht nachgefragt werden, sind ein Tropfen auf den heißen Stein. Außerdem ist keiner dieser Plätze mangels Betreuung für minderjährige Auszubildende geeignet. Seit Jahren verschleppt die SPD das Thema und verhindert eine zügige parlamentarische Bearbeitung, lässt sich aber jetzt für eine notdürftige Zwischenlösung feiern. Bislang ist Hamburg nicht in der Lage, den Mindestbedarf an bezahlbarem Wohnraum bereitzustellen. Wir fordern den Senat deshalb auf, eine Strategie zu erarbeiten, damit bis zum Ausbildungsbeginn 2015 mindestens 500 Wohnheimplätze für Auszubildende zur Verfügung gestellt werden können."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neues vom Siemersplatz

Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.
Meinem Newsletter hier lesen und abonnieren.